Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Jäger.

  • By: wildbeimwild.com
  • Target: Schulbehörden, pädagogische Einrichtungen, Gemeinden, Jugendämter

Seit geraumer Zeit ist zu beobachten, dass Jaeger in Kindergaerten und Schulen eine Image - Kampagne betreiben, mit dem Ziel, unsere Kinder an das Hobby Jagd heranzuführen.

Sich der Tatsache bewusst, dass die Jagd und die mit ihr unweigerlich verbundenen Grausamkeiten auf immer größere Ablehnung innerhalb der Gesellschaft stößt, begeben sich die Jäger in pädagogische Einrichtungen mit dem Ziel, Interessenten der Jagd für die Zukunft zu gewinnen.

Die Manipulation der Kinder erfolgt nach spielerischer Methode und wird als Naturschutzprojekt beworben, reale Hintergründe und Auswüchse der Jagd verharmlost, verfälscht oder schlicht verschwiegen. Als Mittel zur einseitigen, ideologischen Beeinflussung bedienen sich die Jäger präparierter Wildtiere, die den Kindern, die sich in der Regel für Tiere interessieren, zum Streicheln geboten werden. Beliebt sind gemeinsame Spiele, auch Förderung handwerklicher Fähigkeiten wie der Bau eines Hochsitzes. Die jagdbedingte Gewaltanwendung, der Umstand, dass Millionen Wildtiere und Haustiere grausam, feige und hinterhältig getötet werden, die Baujagd, Bewegungsjagden, bei denen nur jedes dritte bis vierte Tier tödlich getroffen wird, während das andere Wild mit zerfetzten Gliedmaßen zu fliehen versucht, manchmal erst nach Stunden oder Tagen aufgespürt wird oder unbemerkt an seinen Verletzungen zugrunde geht, bleiben unerwähnt, wie auch der Genozid an hunderttausenden Füchsen und anderen Tierarten, die dem Jäger als Beute - Konkurrent im Weg stehen.

Jäger, die zu einer kleinen Minderheit der Gesellschaft gehören und für sich beanspruchen, dass die Lust zu jagen, Tiere zu erbeuten, zu töten ein menschlicher Grundzug sei, den man einfach ausleben müsse, die den Jagd- und Tötungstrieb als normal hinstellen, nehmen als Nicht - Pädagogen Einfluss auf Tausende Kinder. Schulen und außerschulische Erziehungsangebote gewähren den Jägern kritiklos eine Plattform, um Kindern und Jugendlichen das Töten und „Beutemachen“ von Tieren als respektable Freizeitbeschäftigung vorzustellen und den Gebrauch von Schusswaffen als akzeptable Form der Problemlösung anzubieten, wobei sich pädagogisch - didaktische Maßnahmen je nach Ermessen der Jägerschaft unterscheiden. So betreuten unter anderem Jäger Kinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren während einer Erlebniswoche. Eines der Kinder, der zehnjährige Marty schwärmte: „Das war kein normales Ferienlager. Wir haben gemeinsam mit Jägern zwei Rehböcke erlegt. Dazu sind wir schon um 02:10 Uhr aufgestanden..."

Anhand dieses Beispiels, der Einbeziehung noch prägungsfähiger Kinder beim gemeinschaftlichen Töten, wird offenbart, dass die Hemmschwelle vor Gewalt mit der Waffe bewusst überschritten wird. Es kann und darf nicht Ziel einer Gesellschaft sein, den einseitigen Krieg, dem Millionen von Wildtiere jährlich zum Opfer fallen, unseren Kindern zu verherrlichen und als Notwendigkeit darzustellen.

Wehren wir uns. Wir sagen NEIN zum Unterrichten unserer Kinder durch Jäger.

Weiterführende Informationen: Gewalt an Schulen - was haben Jäger damit zu tun?

Update #2vor 11 Monaten
Liebe Freunde, wir haben eine erste Marke von 3'000 erreicht. Bitte teilt die Petition weiter in Euren socialen Netzwerken. Keine Macht den Tierquäler!
Update #1vor ca. einem Jahr
Innerhalb weniger Stunden schon soooooo viele Unterschriften. Vielen Dank!!! Bitte teilt die Petition weiter auf Facebook, Twitter, Webseiten usw. um möglichst viele Menschen zu erreichen.
Sign Petition

Datenschutzpolitik

Wenn Sie hier unterzeichnen, akzeptieren Sie die Nutzungsbedingungen von Care2

Sie haben Probleme, dies zu unterzeichnen? Informieren Sie uns.