Retten Sie die Nashörner mit einem NEIN zur Legalisierung des Handels mit Rhinozerus Horn

  • by: Angela Raab
  • recipient: Die Naturschutzfachstellen der Ämter der Landesregierungen als Beteiligter an CITES, sowie an das CITES Management und die Wissenschaftsbehörden Österreichs.

Diese Petition richtet sich an die Naturschutzfachstellen der Ämter der Landesregierungen als Beteiligter an CITES, sowie an das CITES Management und die Wissenschaftsbehörden Österreichs.

 

Südafrika beantragt bereits seit 1981 die erneute Legalisierung des Handels mit Rhinozeros-Horn. Die uneinsichtige Haltung gegenüber einem Handelsverbot führt derzeit zum weltweiten Aussterben der Familie Rhinocerotidae.

 

Als Bürger Österreichs wenden wir uns hiermit an unsere Regierung, repräsentiert durch den Minister für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft sowie das CITES Management und die Wissenschaftsbehörde, in folgender Sache:

 

Wir sind darauf aufmerksam geworden, dass Südafrika, als ein Beteiligter von CITES kürzlich offiziell die Absicht der Regierung erklärt hat, die kommerzielle Züchtung von Nashörnern zum Verkauf ihrer Hörner über Auktionen und andere Vertriebswege zu bewilligen.

 

Zur schnellen Umsetzung dieses Vorhabens innerhalb des südafrikanischen Kabinetts wurde die Behörde für Umweltangelegenheiten damit beauftragt einen Vorschlag zur Aufhebung des Verkaufsverbots für Horn zu veranlassen und damit das vorgesehene Handelsverbot ab 2016 außer Kraft zu setzen.  

 

Wir ersuchen Sie hiermit, den Antrag auf Legalisierung der Züchtung von Nashörnern sowie des Handels mit Rhinozeros-Horn aus folgenden Gründen abzulehnen:

 

Im RIM (Rhino Issue Manager) - Report heißt es: In den meisten Regionen der Welt gibt es traditionelle Formen von Medizin, an die Menschen dort nach wie vor glauben, unabhängig von wissenschaftlichen Standpunkten. Chinas Reaktion auf Kommentare der westlichen Welt über diese traditionelle Medizin zeigt, dass es als sehr beleidigend angesehen werden kann, zu behaupten, dass die westliche Medizin über der traditionellen Medizin steht.

 

Unser Gegenargument :

 

Selbstverständlich gestehen auch wir den verschiedenen  Kulturen der Welt ein Recht zu, ihre indigenen Rituale und Überzeugungen zu praktizieren und zu leben, allerdings unter der Voraussetzung, dass dabei weder Mensch und Tier, noch die Lebensumwelt Schaden nehmen. Wir möchten darüber hinaus hervorheben, dass die Behauptung eines medizinischen Nutzens der Verwendung von Rhinozeros-Horn den vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen widerspricht. Derartige Produkte in dem Bewusstsein zu verkaufen, dass diese letztlich zur Täuschung des Endkonsumenten eingesetzt werden, muss als moralisch fragwürdig betrachtet werden.

 

Jede gewerbliche Züchtung von Nashörnern hätte zur Folge, dass weiterhin Tiere getötet würden. Die Jagd auf sie würde fortgesetzt, sie müssten mittels massivem Medikamenteneinsatz außer Gefecht gesetzt werden, um mit Motorsägen das Horn absägen zu können. Aus diesem Grunde ist die Entfernung der Hörner ein invasiver und sogar lebensgefährlicher Vorgang für die Tiere. Nachweislich wäre ein solches Verfahren keine Abschreckung für Wilderer, da der verbleibende untere Teil des Horns der wertvollste und begehrteste Teil ist und die Tiere der Verfolgung weiter ausgesetzt wären. Mit den entfernten Hörnern bessern die Farmer ihre Warenreserven auf, ungeachtet der Tatsache, dass der Handel mit Rhinozeros-Horn seit über 35 Jahren illegal ist.

 

Der RIM Report  bestätigt: „ Der Verkauf von überschüssigen lebenden Nashörnern in erlaubte Destinationen brachte ca. ZAR 236 Millionen zwischen 2008-2011 (Miliken & Shaw, 2012).

Dies ist eine wichtige Einkommensquelle im Naturschutz für verschiedene Organisationen und Agenturen, deren Hauptaugenmerk im Erhalt der Artenvielfalt und dem Schutz der Tiere in Süd Afrika liegt.“

 

Unser Gegenargument:

 

Die Wahrheit ist jedoch, dass die meisten Nashörner, die in diesem Zeitraum verkauft wurden (2008-2011) nicht mehr leben, da sie nicht in „genehmigte“ Destinationen gebracht, sondern zu Jagdfarmen geliefert wurden, wo sie in „Pseudo- Jagden“ illegal getötet werden.

 

http://www.youtube.com/watch?v=LNc7J-4lJoM

 

Die Südafrikanische Regierung sowie einige private Nashornbesitzer haben ihre Absicht , den Verkauf von Rhinozerus Horn voranzutreiben, kundgetan.

 

SAGEN SIE NEIN ZUM NASHORN HANDEL !

 

Nashörner sind eine Ikone der Freiheit und sollten das auch sein - wild, frei und geschützt.

Die südafrikanische Regierung hat nicht alle notwendigen Mittel angewendet, um der Wilderei entgegen zu treten. Fakt ist, das der Handel mit dem Horn des Tieres laut Information des  Umweltamts , das Wildern nicht beenden wird.

Wir sind der  gleichen Meinung und gehen auch noch weiter, indem wir sagen , dass der Handel den Markt anregen wird.

 

3. Der RIM Report bestätigt, dass zwei Handelsverbote mit Nashörnern und Nashornprodukten, eine weltweites (1975) und ein örtliches in Südafrika, fehlgeschlagen sind.

 

Unser Gegenargument :

 

Die Wahrheit ist jedoch, dass es Beweise gibt, die zeigen wie Süd Afrika, trotz CITES Ratifizierung in 1976, weiterhin erlaubte dass Nashorn Produkte  (inklusive Horn) weiterhin von SA durch unabhängige Bantustan Ländereien sowie benachbarte Nationen (die CITES nicht billigen) bewegt wurden. Der Bann von Nashornprodukten ist ein Mythos, denn er wurde bislang nie ernsthaft umgesetzt. (Dr. E. Bradley- Martin 1992)

 

Schlussfolgerung :

 

Das Wildern von Nashörnern wird durch internationale organisierte Verbrechenssyndikate gesteuert. Anstatt ihnen zuzuspielen sollte jeder Versuch unternommen werden, um die letzten bedeutenden Populationen von wilden Nashörnern zu erhalten.

Das Horn wird als „Schlangenöl“ Produkt angepriesen. Es ist unmoralisch dieses wissentlich als Heilmittel für Krankheiten wie Krebs zu verkaufen.

Wir, als Bürger Österreichs sowie unsere Regierung sagen NEIN zum legalen Handel mit Nashorn Horn und unterstützen den Aufruf das Weiße Nashorn Südafrikas und Swasilands zu Appendix 1 zu erheben. 

Mit Wild and Free, Südafrika 

Sign Petition
Sign Petition
You have JavaScript disabled. Without it, our site might not function properly.

See our privacy policy.

By signing, you accept Care2's terms of service and agree to receive communications about our campaigns through email and other methods. You can unsub at any time here.

Having problems signing this? Let us know.